Basel 2019

1. Demenz Meet Basel18. Mai 2019

Guck Video!

Unkomplizierter Anlass für alle, die das Thema Demenz bewegt

Wir erwarten rund 100 Besucherinnen und Besucher aus der Region Basel. Auf dem Programm stehen bewegende Geschichten von Betroffenen und Angehörigen; intensive Diskussionsrunden und inspirierende Impulsreferate von ausgewiesenen Demenzexperten. Auf der Piazza stellen Demenzplayer ihre Angebote und Dienstleistungen vor und stehen für Fragen zur Verfügung. Hashtag: #demenzmeetbasel

Flyer18. Mai 2019Mühle AllschwilTicket: 88.- inkl. Mittagessen

Mitwirkende & Speakers

Petra Amstad

Petra Amstad

Organisatorin Demenz Meet Basel

Petra Amstad

Organisatorin Demenz Meet Basel

Petra Amstads Mutter ist vor sechs Jahren an Alzheimer erkrankt. Ihre Familie war komplett überfordert. Einblicke ins Krankheitsbild fehlten und die Kommunikation untereinander war schwierig. Als sie begannen offen zu kommunizieren und externe Unterstützung in Anspruch nahmen, entspannte sich die Situation.

Ihre persönliche Motivation ist es, einen Begegnungsraum in der Region Basel zu schaffen. Für Betroffene, Angehörige und Fachexperten. Denn Begegnung ermöglicht Erfahrungsaustausch und führt zu Entlastung.

Petra Amstad lebt mit Ihrer Familie in Biel-Benken.

www.demenzbasel.ch

Margrit Dobler

Margrit Dobler

Expertin Frontotemporale Demenz

Margrit Dobler

Expertin Frontotemporale Demenz

Nach einer medizinischen und theologischen Ausbildung absolvierte Margrit Dobler die Schule für Sozialarbeit. Seit vielen Jahren ist die Bündnerin im Thema «Demenz» unterwegs, mit dem Schwerpunkt Frontotemporale Demenz (FTD).

Dobler leitet verschiedene Angehörigengruppen in der Deutschschweiz. Die Angehörigen sind ihr ein besonderes Anliegen, werden sie doch oft weder gehört noch verstanden. Für ihr Engagement wurde Margrit Dobler 2018 mit dem Fokuspreis geehrt. Ein weiteres Gebiet ist das Thema Autismus Spektrumsstörungen (ASS), da sie in der Familie damit konfrontiert ist.

Margrit Dobler ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt im bündnerischen Igis.

ftd-margrit.dobler@hotmail.com

Bernard Flückiger

Bernard Flückiger

Chefarzt Akutgeriatrie Gesundheitszentrum Fricktal

Bernard Flückiger

Chefarzt Akutgeriatrie Gesundheitszentrum Fricktal

Morbus Alzheimer ist die verbreitetste Demenzform der Schweiz.

Das Leben der Betroffenen und die zusätzliche soziale und familiäre Struktur werden durch diese Krankheit verändert: Angefangen mit Veränderungen im Geist, folgen schnell die Vergesslichkeit und vermehrte Aufmerksamkeitsstörungen, die oftmals durch das Umfeld und den Betroffenen selbst wahrgenommen werden.

Wie wird Alzheimer diagnostiziert? Welche Therapien können eingesetzt werden? Dies sind die Fragen, die Bernard Flückiger als Geriater beschäftigen.

www.gzf.ch

 

Thomas Freiermuth

Thomas Freiermuth

Akkurat Sozial- und Finanzassistenz für Betagte AG

Thomas Freiermuth

Akkurat Sozial- und Finanzassistenz für Betagte AG

Thomas Freiermuth ist langjähriger Mitarbeiter von Akkurat und ehemaliger Heimleiter des St. Elisabethenheims.

Akkurat unterstützt in verschiedenen Alltagssituationen die Klienten mit Rat und Tat. Rasch und flexibel gehen die Beraterinnen und Berater auf die Bedürfnisse neuer Klienten ein – zu Hause, im Spital oder im Altersheim.

Akkurat zeichnet sich durch langjährige Erfahrung und guten Kontakt zu staatlichen sowie privaten Institutionen in Basel und Umgebung aus.

www.akkurat-sfa.ch

Giovanna Galano

Giovanna Galano

Gruppenleiterin Wohnbereich Rägeboge

Giovanna Galano

Gruppenleiterin Wohnbereich Rägeboge

Giovanna Galano ist das eigentliche Gesicht vom Wohnbereich Rägeboge der Stiftung Obesunne. Sie arbeitet seit 15 Jahre in der Pflege, seit 2005 in der Obesunne. Sie hat die Gruppenleitung vom Wohnbereich Rägeboge mit der Eröffnung im November 2015 übernommen und führt seitdem ihr Team mit viel Herzblut, Empathie und grossem fachlichen Knowhow.

www.obesunne.ch

Patrick Hambrecht

Patrick Hambrecht

Pflegefachperson

Patrick Hambrecht

Pflegefachperson

Patrick Hambrecht verfügt über 16 Jahre Erfahrung in der Pflege. Er ist im Zuge der Neueröffnung und dem Aufbau eines neuen Pflegeteams für den Wohnbereich Rägeboge im Herbst 2015 zur Stiftung Obesunne gekommen. Er hat damit einen glänzenden Überblick über die Entwicklung vom Wohnbereich Rägeboge seit der Eröffnung bis heute.

www.obesunne.ch

Marianne Hochuli

Marianne Hochuli

Angehörige

Marianne Hochuli

Angehörige

Die Tochter einer von Alzheimer betroffenen Frau begleitet ihre Mutter bereits über 10 Jahren durch die Krankheit. Die Krankheit nahm über die Jahre mehr und mehr Überhand im Alltag, Haushalt-/Gartenarbeiten, Einkäufe und die Pflege von sozialen Kontakten sind nicht mehr möglich. Dank der sehr engen Betreuung durch ihren Ehemann, der Familie und externer Hilfe war das Wohnen daheim bis vor kurzem noch möglich.

Leider verschlechtere sich ihr Zustand immer rasanter und ein Heimeintritt wurde unumgänglich. Ein harter Schritt und Einschnitt ins Leben aller! Enorme Emotionen, Ängste, Schuldgefühle, Scham wurden ausgelöst, obwohl man wusste: Dieser Tag wird kommen! Wie gehen wir mit diesen Emotionen um?

«Trau dich, rede darüber, tausch dich aus: Du bist nicht allein!»

Flurina Manz

Flurina Manz

Leitung Beratungsstelle im Atrium

Flurina Manz

Leitung Beratungsstelle im Atrium

Die Stiftung Basler Wirrgarten setzt sich mit dem Betrieb Atrium seit 20 Jahren für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ein. Bei uns finden Sie eine Beratungsstelle, eine spezialisierte Tagesstätte, soziokulturelle Angebote und ausgebildete Freiwillige. Dies alles ermöglicht Menschen mit Demenz mehr Lebensqualität im Alltag und entlastet gleichzeitig die Angehörigen.

Flurina Manz berät Betroffene, Angehörige und Fachpersonen in vielfältigen Situationen, die eine Demenzerkrankung mit sich bringt. In der Beratung kann sie stärken, mitfühlen, klären, Informationen weitergeben und Hilfe organisieren.

www.wirrgarten.ch

Andreas Monsch

Andreas Monsch

Leiter Memory Clinic Basel

Andreas Monsch

Leiter Memory Clinic Basel

Andreas Monsch studierte Klinische Psychologie an der Universität Zürich und promovierte 1991. Danach ging er für dreieinhalb Jahre als PostDoc an die University of California at San Diego (USA). 1994 kehrte er als Forschungsleiter an die Memory Clinic Basel zurück und übernahm 2002 dessen Leitung.

Monsch ist Fachpsychologe für Neuropsychologie FSP und Professor an der Universität Basel. Er forscht auf dem Gebiet der Früherkennung von Hirnleistungsstörungen bei Erwachsenen. Bis heute hat er mehr als 150 wissenschaftliche Arbeiten publiziert.

www.memoryclinic.ch

Erika Preisig

Erika Preisig

Hausärztin und Freitodbegleiterin

Erika Preisig

Hausärztin und Freitodbegleiterin

Erika Preisig ist in Basel aufgewachsen, hat da Medizin studiert und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Seit 1984 ist sie Hausärztin nach «alter Väter Sitte», die gerne Hausbesuche macht und deren Patienten mehrheitlich zu Hause sterben dürfen.

Um auch Palliativmedizin anbieten zu können, hat sie sich in dieser Sparte weitergebildet. Nach 21 Jahren des Ausübens von Palliativer Medizin hat sie durch den Todeswunsch ihres Vaters die Möglichkeiten der Freitodbegleitung kennengelernt.

Nach sechs Jahren Tätigkeit als Konsiliarärztin für Dignitas Zürich hat sie 2011 ihre eigene Lebenshilfeorganisation «lifecircle» sowie die zugehörige Stiftung für Freitodbegleitung «Eternal Spirit» gegründet. Seither setzt sie sich weltweit für die Akzeptanz des begleiteten Freitodes ein.

www.lifecircle.ch

René und Corinna Nägelin

René und Corinna Nägelin

Betroffener und Angehörige

René und Corinna Nägelin

Betroffener und Angehörige

René und Corinna sind seit elf Jahren zusammen und seit dem 15. September 2017 verheiratet. Die Diagnose Alzheimer hat das Paar im April 2017 von der Memory Clinic Basel erhalten. René steht am Anfang der Stufe 2. Er ist mit den Medikamenten (Pflaster) gut eingestellt.

René benötigt vor allem Unterstützung bei den Zahlungen, die Corinna seit gut einem Jahr für ihn übernimmt. Er kann noch gut Auto fahren, nimmt
aber nicht mehr viel an Gesprächen teil. Man muss ihn direkt ansprechen und einbeziehen. In grösseren Gruppen kann er den Gesprächen schwer folgen.

Das Ehepaar hatte auch schon einen Anspruch auf Entlastung (für Haushalt), Corinna aber hatte Mühe, diese auch in Anspruch zu nehmen.

Ayse Oruclar

Ayse Oruclar

Fachangestellte Gesundheit (FAGE)

Ayse Oruclar

Fachangestellte Gesundheit (FAGE)

Ayse Oruclar hat bereits ihre Ausbildung in der Stiftung Obesunne absolviert. Seit dem erfolgreichen Lehrabschluss 2016 ergänzt sie das Pflegeteam vom Wohnbereich Rägeboge. Sie kennt den Rägeboge bereits aus ihrer Lehrzeit und hat damit einen Überblick über die Entwicklung seit der Eröffnung 2015 bis heute.

www.obesunne.ch

Katja Reichenstein

Katja Reichenstein

Moderatorin

Katja Reichenstein

Moderatorin

Katja Reichenstein moderiert seit vielen Jahren, mehrsprachig und vorzugsweise Podiumsdiskussionen sowie Fachtagungen.

Die gelernte Pflegefachfrau und Shiatsu-Therapeutin war während acht Jahren Moderatorin und Redaktorin bei Radio Basilisk. 2009 hat sie sich selbständig gemacht und leitet leidenschaftlich und interessiert Gespräche in den Bereichen, Gesellschaft, Gesundheit und Kultur.

Katja Reichenstein ist zudem Kommunikations- und Programmverantwortliche des Holzpark Klylbeck / Zwischennutzung am Basler Hafen.

 

Stephanie Repka

Stephanie Repka

Akkurat Sozial- und Finanzassistenz für Betagte AG

Stephanie Repka

Akkurat Sozial- und Finanzassistenz für Betagte AG

Akkurat unterstützt in verschiedenen Alltagssituationen die Klienten mit Rat und Tat. Rasch und flexibel gehen die Beraterinnen und Berater auf die Bedürfnisse neuer Klienten ein – zu Hause, im Spital oder im Altersheim.

Akkurat zeichnet sich durch langjährige Erfahrung und guten Kontakt zu staatlichen sowie privaten Institutionen in Basel und Umgebung aus.

www.akkurat-sfa.ch

Julia Rübesamen

Julia Rübesamen

Dozentin Pflegeschulung Nord

Julia Rübesamen

Dozentin Pflegeschulung Nord

Julia Rübesamen ist diplomierte Pflegefachfrau (AKP) mit diversen Fachweiterbildungen und Know-how in den Themen «Demenz, Pflege & Betreuung und Schulung», im stationären sowie im ambulanten Bereich.

Sie lebte und arbeitete ab 2002 in der Schweiz, bis sie 2015 zurück nach Norddeutschland zog und «Pflegeschulung Nord» gründete. Als Dozentin ist sie nun selbständig unter anderem für das «Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein», die «Deutsche Expertengruppe Dementenbetreuung e.V. (DED)» sowie für andere Akteure im Gesundheitswesen in Deutschland und der Schweiz tätig. Sie ist zudem Erwachsenenbildnerin (SVEB 1) und anerkannte Pflegeberaterin in Deutschland.

Handouts
Bewegtes Leben – Aktivierung
Wie statt was – Anregungen für Kommunikaton

Marc Sollberger

Marc Sollberger

Leitender Arzt Memory Clinic Basel

Marc Sollberger

Leitender Arzt Memory Clinic Basel

Marc Sollberger ist Facharzt für Neurologie mit Schwerpunkt Verhaltensneurologie, seit 2004 in der Memory Clinic Felix Platter tätig.

Von 2007 bis 2009 Forschungsaufenthalt als Post-Doktorand am Memory and Aging Center der University of California San Francisco.

Sollbergers Schwerpunkt ist die klinische Forschung im Bereich der frontotemporalen Demenzen mit Schwerpunkt Verhaltensneurologie und im Bereich Test-Fragebogenentwicklung zur Untersuchung von Kernaspekten der sozialen Kognition bei Patienten mit Hirnkrankheiten.

www.memoryclinic.ch

Beni Steinauer

Beni Steinauer

Betroffener

Beni Steinauer

Betroffener

Vor zwei Jahren wurde bei Beni Steinauer (Jahrgang 1958) Lewy Body Demenz diagnostiziert. Lewy Body Demenz ist nach Alzheimer die zweithäufigste Demenzerkrankung. Seinen heiss geliebten Beruf als langjähriger Filialleiter im Schuh-Einzelhandel kann Steinauer nicht mehr ausüben – er ist jetzt offiziell Rentner.

Für Beni Steinauer ist der offene Umgang mit der Krankheit wichtig. Er sagt: «Ich gehe offen mit meinen Handicaps um und erzähle auch anderen davon. Ich finde es wichtig, dass Nichtbetroffene Bescheid wissen und sich vielleicht mehr mit dem Thema auseinander setzen. Denn das Thema Demenz ist vielschichtiger, als viele wissen.»

Sein Tipp: Geniess das Leben, solange es geht!

Simone von Känel

Simone von Känel

Beraterin Alzheimer beider Basel

Simone von Känel

Beraterin Alzheimer beider Basel

Simone von Känel ist Beraterin zu allen Fragen im Zusammenhang mit Demenz bei Alzheimer beider Basel. Sie ist Leiterin von Angehörigenseminaren nach dem Prinzip «EduKation Demenz» nach Prof. Dr. Sabine Engel (Wissen über Demenz, Umgang mit demenzkranken Menschen, Stärkung der pflegenden Angehörigen).

ALZBB ist die regionale Anlauf- und Beratungsstelle für alle Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Erkrankung ergeben. Betroffene, Angehörige und Fachleute erhalten eine individuelle Beratung zur Planung und Meisterung des Lebens mit Demenz. Die Beratungen sind gratis.

www.alzbb.ch

Daniel Wagner

Daniel Wagner

Gründer Demenz Meet

Daniel Wagner

Gründer Demenz Meet

Daniel Wagners Vater war zwölf Jahre an Alzheimer erkrankt. 2012 starb er im Alterszentrum Doldertal in Zürich.

Darum ist Demenz quasi Wagners Hobby: Er ist Initiant von Demenz Zürich und Gründer des Demenz Meet. Auf Facebook moderiert er drei Gruppen für den persönlichen Erfahrungsaustausch, auf Instagram gibt er als @demenzdani seine persönliche Meinung wieder.

Wagners Anliegen sind die Enttabuisierung von Demenz in der Öffentlichkeit sowie bessere Bedingungen für Angehörige und Betroffene. Er sagt: «Kommunikation ist der Schlüssel: Darüber reden ist der Anfang von jeder Veränderung.» Für sein Engagement erhielt er 2017 den Fokuspreis der Alzheimervereinigung Kanton Zürich.

Daniel Wagner lebt mit seiner Partnerin in Zürich.

www.demenzzuerich.ch

Programm

8.30 Uhr

Türöffnung
Türöffnung mit Kafi und Gipfeli sowie Ausstellern auf der Piazza

9.30 Uhr

Begrüssung

Petra Amstad
Petra Amstad
Petra Amstad
Organisatorin Demenz Meet Basel
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Gründer Demenz Meet
Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Moderatorin
9.40 Uhr

Kann ich mit Demenz glücklich leben?
Betroffene und Angehörige ganz persönlich

Beni Steinauer
Beni Steinauer
Beni Steinauer
Betroffener
10.00 Uhr

Gute Demenzgeschichte
Zuhause unterwegs: Freiwillige betreuen Menschen mit Demenz zu Hause und erzählen von ihrer Arbeit und ihren Erfahrungen.

10.45 Uhr

Diskussionsrunde
Hilfe annehmen? Nicht einfach! Betroffene und Angehörige diskutieren.

Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Moderatorin
René und Corinna Nägelin
René und Corinna Nägelin
René und Corinna Nägelin
Betroffener und Angehörige
11.30 Uhr

Mittagspause
Essen und Getränke sind im Ticket inbegriffen.

13.00 Uhr

Breakout Referat
Frag, was dich bewegt: Die Experten antworten.

Simone von Känel
Simone von Känel
Simone von Känel
Beraterin Alzheimer beider Basel
Andreas Monsch
Andreas Monsch
Andreas Monsch
Leiter Memory Clinic Basel
Erika Preisig
Erika Preisig
Erika Preisig
Hausärztin und Freitodbegleiterin
13.00 Uhr

Breakout Referat
Das latente Thema Demenz

Bernard Flückiger
Bernard Flückiger
Bernard Flückiger
Chefarzt Akutgeriatrie Gesundheitszentrum Fricktal
13.00 Uhr

Breakout Referat
Vorsorgemassnahmen im Dschungel der Bürokratie

Stephanie Repka
Stephanie Repka
Stephanie Repka
Akkurat Sozial- und Finanzassistenz für Betagte AG
Thomas Freiermuth
Thomas Freiermuth
Thomas Freiermuth
Akkurat Sozial- und Finanzassistenz für Betagte AG
13.45 Uhr

Diskussionsrunde
Ist eine weitere Pflege zu Hause möglich oder steht der Heimeintritt an? Es diskutieren Angehörige, Betroffene und eine Fachfrau.

Flurina Manz
Flurina Manz
Flurina Manz
Leitung Beratungsstelle im Atrium
Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Moderatorin
14.35 Uhr

Gute Demenzgeschichte
Bewegende Momente aus dem Haus Rägeboge der Stiftung Obesunne, Arlesheim, dem spezialisierten Wohnbereich für demenzbetroffene Menschen

Ayse Oruclar
Ayse Oruclar
Ayse Oruclar
Fachangestellte Gesundheit (FAGE)
Giovanna Galano
Giovanna Galano
Giovanna Galano
Gruppenleiterin Wohnbereich Rägeboge
Patrick Hambrecht
Patrick Hambrecht
Patrick Hambrecht
Pflegefachperson
15.20 Uhr

Breakout Referat
Frühdiagnostik der Demenz und aktueller Forschungsstand

Andreas Monsch
Andreas Monsch
Andreas Monsch
Leiter Memory Clinic Basel
15.20 Uhr

Breakout Referat
Nicht was, sondern wie: Was ist in der Kommunikation zu beachten?

Julia Rübesamen
Julia Rübesamen
Julia Rübesamen
Dozentin Pflegeschulung Nord
15.20 Uhr

Breakout Referat
Frontotemporale Demenz – die etwas andere Demenzform.

Marc Sollberger
Marc Sollberger
Marc Sollberger
Leitender Arzt Memory Clinic Basel
Margrit Dobler
Margrit Dobler
Margrit Dobler
Expertin Frontotemporale Demenz
16.20 Uhr

Tipps für den Alltag
Warum ist Aktivierung bei Menschen mit Demenz so wichtig?

Julia Rübesamen
Julia Rübesamen
Julia Rübesamen
Dozentin Pflegeschulung Nord
17.00 Uhr

Tagesrückblick und Ausklang
Der Tag im Rückblick

Petra Amstad
Petra Amstad
Petra Amstad
Organisatorin Demenz Meet Basel
Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Katja Reichenstein
Moderatorin

Andrea Kaiser

Seit über 20 Jahren beschäftige ich mich mit der Entwicklung und Veränderung unserer persönlichen und geistigen Fähigkeiten während des Lebens. Nach langjähriger Tätigkeit als Geschäftsführerin der Postgradualen Studiengänge in Psychotherapie der Universität Basel arbeite ich heute als psychologischer Coach in eigener Praxis, leite Gedächtnisaktivierungskurse für Seniorinnen und Senioren mit und ohne Demenz und biete Seminare zu verschiedenen psychologischen und lebenslaufrelevanten Themen an.

Boeglin Coaching

Seit über 10 Jahren coache ich gesunde Menschen, denen die Gefühle über den Kopf schwappen, auf den Schultern liegen oder sonst irgendwo drücken. Ich begleite Erwachsene, Jugendliche und Kinder. Dabei nutze ich vor allem die wingwave Methode. Pflegen oder betreuen Sie einen dementiell- oder langzeit-erkrankten Menschen? Ich arbeite da mit Ihnen, wo die Dauerbelastung der Betreuung zur eigenen körperlichen Erkrankung, Depression und Burnout führt. Ich begleite Sie empathisch und respektvoll beim Umgang mit den aufkommenden Gefühlen der Angst, Schuld und des Verlustes. Betreuungsfreie Zeit ist oft knapp. Darum coache ich auch bei Ihnen zu Hause!  Für meine Kundschaft und auch für mich selbst nutze ich die GlücksBox, die es seit 2018 gibt. Die darin vereinten Werkzeuge sind eine perfekte Ergänzung zum Coaching. Sie bieten praktische „Soforthilfe“ in Stresssituationen, die Möglichkeit zum selbständigen Handeln und das Schaffen von Erholungsinseln ohne grossen Aufwand.

Cura Domizil

Für Senioren und Menschen mit Unterstützungsbedarf ist die CURAdomizil AG vertrauensvoller Partner in Alltagsbegleitung, Betreuung, Hauswirtschaft und Pflege. Wir sind seit über zehn Jahren in der ganzen Nordwestschweiz während 24 Stunden an 365 Tagen für unsere Kunden im Einsatz. In den Kantonen Basel Stadt, Basel Land, Aargau und Solothurn sind wir krankenkassenanerkannt. Wir legen grossen Wert darauf, dass Sie durch die gleichen Betreuenden unterstützt werden. Die Begleitung und die Betreuung von Menschen mit Demenz werden ausschliesslich durch fachausgebildete Betreuer durchgeführt.

Helferhund

Helferhund ist eine Ausbildungsorganisation für zukünftige Therapie- und Schulhunde und vermittelt Therapiehunde-Teams an Institutionen. Diese absolvieren ehrenamtliche Einsätze in verschiedenen Institutionen, u.a. auch im Bereich Demenz.

Home Instead Basel

Home Instead Seniorenbetreuung ist Partner für Senioren, um die Lebensqualität im eigenen Zuhause zu verbessern. Das Angebot umfasst die Alltagsbetreuung, Hilfe im Haushalt, Begleitung ausser Haus bis hin zur Grundpflege. Die Mitarbeitenden werden extra für Demenz ausgebildet.

Lifecircle

Der Verein lifecircle wurde 2012 von der Hausärztin Erika Preisig gegründet. Der Verein setzt sich für die Verbesserung der Lebensqualität ein, sowie über die Stiftung Eternal Spirit für die weltweite Legalisierung und Akzeptanz des begleiteten Freitodes.

Obesunne

In der Obesunne werden 122 betagte Menschen stationär im Pflegeheim in ihrem letzten Lebensabschnitt gepflegt und betreut. Davon leben 29 demenzbetroffene Personen im spezialisierten Wohnbereich «Rägeboge». Weitere Angebote: Tages- und Nachtangebot (365 Tage möglich), eigene Hausarztpraxis, 98 Alterswohnungen, öffentliches Restaurant sowie weitere Dienstleistungen. Die Obesunne wurde 1963 gegründet und ist mit rund 180 Mitarbeitenden einer der grössten Arbeitgeber in Arlesheim.

Seniorenzentrum Rosengarten

Das Seniorenzentrum Rosengarten in Laufen wurde 2015 am Ort des ehemaligen Altersheims eröffnet, an ruhiger Lage und dennoch in der Nähe des Stedtli. Auf vier Etagen bietet es in hellen Einzel-, Doppel- und Komfortzimmern ein Zuhause für Menschen mit und ohne Demenzerkrankung. Es stehen ein öffentliches Restaurant, ein Coiffeursalon und eine Podologiepraxis zur Verfügung. Auch Ferien- und Entlastungsbetten sind vorhanden, Tagesgäste sind willkommen

Snoezelen – Doris Lagnaz

Snoezelen ist ein multifunktionales Konzept. Eine bewusst gestaltete Umgebung wirkt entspannend und anregend:

– Aktiviert sanft
– Weckt Interesse und Erinnerungen
– Ermöglicht fokussierte Wahrnehmun
– Fördert Bindungen und Beziehungen

Das Ziel von Snoezelen ist, dass Sie sich wohlfühlen. Sie und Ihre Angehörigen können sich eine Auszeit nehmen, ergründen oder sich einfach einen Moment fallen lassen. Snoezelen stellt keine Ansprüche an Sie.

spielbar® Hasler & Herzberg

Das Alter ist unsere Zukunft. Sind Sie auch der Meinung, dass Menschen im Alter das Recht haben, ihr Leben in Würde und Selbstbestimmung aktiv zu gestalten?
Sind Sie in der Aktivierung oder Betreuung von Menschen im Alter tätig?
Dann wissen Sie: Weiterbildung schenkt neue Impulse und Motivation.
An unseren Seminaren mit Sofortwirkung zeigen wir Ihnen, was das Spiel in Ihrer anspruchsvollen Tätigkeit alles ermöglicht. Erleben Sie Seminare von Profis für Profis. Am Puls des Alltags, mit Herzblut und Fachkompetenz.

Stiftung Lebensfreude

Die Stiftung Lebensfreude engagiert sich für humorvolle und respektvolle Clown-Besuche bei dementen, kranken und betagten Menschen, sowie bei Menschen mit einer Behinderung, in Heimen und Institutionen.

Stiftung Wirrgarten

Die Stiftung Basler Wirrgarten setzt sich mit dem Betrieb ATRIUM seit 20 Jahren für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen ein. Bei uns finden Sie eine Beratungsstelle, eine spezialisierte Tagesstätte, soziokulturelle Angebote und ausgebildete Freiwillige. Dies alles ermöglicht Menschen mit Demenz mehr Lebensqualität im Alltag und entlastet gleichzeitig die Angehörigen.

Zentrum Passwang

Das Zentrum Passwang in Breitenbach wurde 2004 an ruhiger Lage in den Strukturen des ehemaligen Bezirksspitals Thierstein eröffnet. Aufgeteilt ins Haus SANA und Haus CURA bietet es ein Zuhause für Menschen jeglichen Alters, mit oder ohne dementielle Erkrankung. Zur Infrastruktur gehören ein öffentliches Restaurant, Coiffeursalon, Podologiepraxis, Physiotherapie, Arztpraxen und Spitex. Auch Ferien- und Entlastungsbetten gehören zum Angebot, Tagesgäste sind willkommen.

Mühle Allschwil

Mühlebachweg 41
4123 Allschwil

Routenplaner

Hotel Rössli

Dorfplatz 1
4123 Allschwil
+41 61 486 96 96
Routenplaner

Hotel Schlüssel

Mühlebachweg 1
4123 Allschwil
+41 61 481 00 40
Routenplaner

Häufig gestellte Fragen

Noch weitere Fragen?

Petra Amstad

Organisatorin Basel

E-Mail+41 77 482 32 00

Tausch dich auch
online aus

Wir unterhalten auf Facebook drei geschlossene Gruppen für den persönlichen Erfahrungsaustausch. Nur Mitglieder können lesen, schreiben, kommentieren. Ob aktive Ratgeberin oder stiller Mitleser – tritt bei!

Social Feed

Weitere Meets

Wien 2019

5.–6. Juli 2019

Zusammenleben in der Stadt

Zürich 2019

15.–17. August 2019

Drei bunte Tage