Zürich 2019

3. Demenz Meet Zürich15.–17. August 2019

Guck Video

Impulse, Inspiration und Information rund um Demenz

Das Demenz Meet Zürich ist eine unkomplizierte Zusammenkunft für Angehörige, Betroffene und Fachleute: genüsslicher Benefizabend am Donnerstag, intensive Diskussionspanels am Freitag mit der Ex-Club-Moderatorin Karin Frei und ein bunter Samstag mit guten Demenzgeschichten, hilfreichen Break Outs und sommerlicher Piazza. #demenzmeetzuerich

Achtung, die Anmeldung ist geschlossen, keine Registration mehr möglich! 

Flyer15.–17. August 2019Kulturmarkt, Aemtlerstrasse 23, 8003 ZürichAnmeldung geschlossen!

Mitwirkende & Speakers

Petra Amstad

Petra Amstad

Organisatorin Demenz Meet Basel

Petra Amstad

Organisatorin Demenz Meet Basel

Petra Amstads Mutter ist vor sechs Jahren an Alzheimer erkrankt. Ihre Familie war komplett überfordert. Einblicke ins Krankheitsbild fehlten und die Kommunikation untereinander war schwierig. Als sie begannen offen zu kommunizieren und externe Unterstützung in Anspruch nahmen, entspannte sich die Situation.

Ihre persönliche Motivation ist es, einen Begegnungsraum in der Region Basel zu schaffen. Für Betroffene, Angehörige und Fachexperten. Denn Begegnung ermöglicht Erfahrungsaustausch und führt zu Entlastung.

Petra Amstad lebt mit Ihrer Familie in Biel-Benken.

www.demenzbasel.ch

Monique Arts

Monique Arts

Leitung Mäander Kanton Zürich

Monique Arts

Leitung Mäander Kanton Zürich

Monique Arts ist gelernte Pflegefachfrau aus Holland und hat sich u.a. im Fachbereich Gerontologie, bezüglich Prozesse im nationalen und internationalen Gesundheitswesen sowie im Projektmanagement weitergebildet. Arts arbeitete in verschiedenen Ländern in Spitälern, Spitex-Organisationen, Heimen und Rehabilitationskliniken, in Funktionen auf allen Hierarchiestufen.

Seit 2003 arbeitet sie in der Gesundheitsdirektion Kanton Zürich. Aktuell ist sie zuständig für die Umsetzung der «Nationalen Demenzstrategie 2014-2019» auf kantonaler Ebene. Seit 2017 ist sie Projektleiterin von «Mäander» unter dem Leitgedanken: «Gemeinsam für ein gutes Zusammenleben von Menschen mit Demenz und Menschen ohne Demenz in unserer Gesellschaft».

www.gd.zh.ch/demenz

Younchong & Su Chong Bak

Younchong & Su Chong Bak

Angehörige

Younchong & Su Chong Bak

Angehörige

Das unerwartete Eintreten der schleichenden und unheilbaren Krankheit im engen Familienkreis haben Su Chong und Younchong Bak bewegt, eine eigene Initiative ins Leben zu rufen: Dementality. Das Ziel ist es, einen positiven Moment zum Andenken an die Betroffenen zu kreieren, jedes Jahr auf diese Krankheit in einer aussergewöhnlichen Atmosphäre aufmerksam zu machen, offen darüber zu sprechen, um Betroffene mit einem Beitrag zu unterstützen.

Unmittelbar nach der Lancierung ihres Kleiderlabels «YS7D» im vergangen Jahr haben sich die Geschwister entschlossen, Demenzbetroffene und ihr Umfeld zu unterstützen: Ab 2019 findet zum Weltalzheimertag am 21. September eine Benefizveranstaltung statt, an der YS7D eine «Capsule Collection» zur Thematik präsentieren wird. Ein exklusives Preview dieser ersten Spezialkollektion wird im August am Demenz Meet Zürich ersichtlich sein.

www.dementality.com

Stefanie Becker

Stefanie Becker

Geschäftsführerin Alzheimer Schweiz

Stefanie Becker

Geschäftsführerin Alzheimer Schweiz

Stefanie Becker ist Psychologin und Gerontologin und engagiert sich seit mehr als 20 Jahren für die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz.

Sie ist Mitglied des Vorstandes von Alzheimer Europe und Geschäftsführerin von Alzheimer Schweiz.

Aktuell hat sie einen Ratgeber für Angehörige von Menschen mit Demenz veröffentlicht. Sie ist leitende Redaktorin der zweisprachigen Zeitschrift «Angewandte Gerontologie».

www.alz.ch

Irene Bopp-Kistler

Irene Bopp-Kistler

Leitende Ärztin Memory Clinic Stadtspital Waid und Triemli

Irene Bopp-Kistler

Leitende Ärztin Memory Clinic Stadtspital Waid und Triemli

Im Zentrum der Arbeit als leitende Ärztin einer der grössten Memory Kliniken in der Schweiz stehen die ganzheitliche Abklärung und Beratung der Demenzerkrankten, besonders aber auch ihrer Angehörigen. Zudem arbeitet Irene Bopp in der Gemeinschaftspraxis «Medix Rotbuchstrasse» als Geriaterin, wo sie Demenzabklärungen und Beratungen niederschwellig durchführt.

Seit Jahrzehnten setzt sie sich ein für eine Enttabuisierung der Demenzerkrankung in den Medien, aber auch gesundheitspolitisch. Irene Bopp ist Mitglied in nationalen und kantonalen Gremien, Gründungsmitglied der schweizerischen Gesellschaft für Geriatrie, Stiftungsrätin der Sonnweidstiftung und Autorin des viel beachteten Buchs «demenz. Fakten, Geschichten, Perspektiven».

Lisa Bögli

Lisa Bögli

Bewegungsschauspielerin und Clown

Lisa Bögli

Bewegungsschauspielerin und Clown

Lisa Bögli arbeitet selbständig als Clown in Alters- und Pflegeheimen mit dem Fokus auf Demenz und Sterbebegleitung.

Sie sagt: «Meine Arbeit ist von feiner Natur. Das Reduzieren und meine Präsenz schaffen das Grosse. Ich bin stets zu Besuch und versuche, auf Augenhöhe zu begegnen und mit Achtsamkeit.» Des weiteren trägt Bögli die künstlerische Leitung des Artistenkollektivs «Herz-Feuer». Zusammen mit Rebekka Vermeer ist sie Initiantin von Humordessert.

Lisa lebt mit ihrer Familie und einem grossen Gemüsegarten im Zürcher Oberland.

www.lisaboegli.ch

Robert Briner

Robert Briner

Angehöriger

Robert Briner

Angehöriger

Robert Briner (1949) ist Anwalt, spezialisiert auf Informatik-, Pharmapatent- und Datenschutzrecht. Seit den 1980er-Jahren ist er Partner in kleinen und grossen Kanzleien in Zürich.

Seine Ehefrau Elisabeth ist seit mehreren Jahren an Demenz erkrankt. Sie lebt in der Sonnweid im zürcherischen Wetzikon. Das Paar hat zwei erwachsene Kinder.

Robert Briner verarbeitet seine und Elisabeths Geschichte in einem persönlichen Tagebuch, das mittlerweile mehrere hundert Seiten dick ist. Darüber erzählt er am Demenz Meet.

Artikel im Beobachter

Christine Brombach

Christine Brombach

Ernährungswissenschaftlerin

Christine Brombach

Ernährungswissenschaftlerin

Prof. Dr. Christine Brombach ist seit 2009 am Institut für Lebensmittel und Getränkeinnovation an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Wädenswil als Dozentin tätig. Sie studierte in Giessen (D) und Knoxville (TN, USA), Ernährungs- und Haushaltswissenschaften.

Nach dem Diplom in Giessen erwarb sie sich einen Master of Science in Nutrition mit dem Schwerpunkt Gerontologie in Manhattan (KS, USA). Sie promovierte an der Universität Giessen zum Thema «Ernährungsverhalten von Frauen über 65 Jahren». Für vier Jahre leitete sie als Projektkoordinatorin die Nationale Verzehrsstudie II am Max Rubner-Institut in Karlsruhe (D).

www.zhaw.ch

Cristina de Biasio

Cristina de Biasio

Co-Initiantin Verein mosa!k

Cristina de Biasio

Co-Initiantin Verein mosa!k

Cristina De Biasio Marinello hat 2016 gemeinsam mit Ulla Ahmann den Verein «mosa!k» mit Sitz in St. Gallen initiiert. mosa!k engagiert sich für jung- und frühbetroffene Menschen mit Demenz.

Der Verein bietet tagesstrukturierende Angebote für Betroffene an (z.B. unterstützte Gesprächsgruppen, eine Wandergruppe, Trommelworkshops, Museumsbesuche und neu auch eine Tagesstruktur in der Stadt St. Gallen).

Die zentrale Leitidee von mosa!k: «Mit uns statt über uns!»

www.mosaik-demenz.ch

Nathalie de Febis

Nathalie de Febis

Angehörige

Nathalie de Febis

Angehörige

Seit 1995 ist Nathalie De Febis-Lehmann mit Gianluca De Febis verheiratet, der seit knapp vier Jahren an frontotemporaler Demenz (FTD) erkrankt ist.

Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern und arbeitet als Direktionsassistentin in der Direktion für Wirtschaftspolitik SECO. Sie hat des Weiteren ein kleines Pensum als Assistentin in einem Ressort der Direktion für Wirtschaftspolitik SECO und ist noch Volksschulassistentin der Volksschule Länggasse-Felsenau im Hochfeld I.

Margrit Dobler

Margrit Dobler

Expertin Frontotemporale Demenz

Margrit Dobler

Expertin Frontotemporale Demenz

Nach einer medizinischen und theologischen Ausbildung absolvierte Margrit Dobler die Schule für Sozialarbeit. Seit vielen Jahren ist die Bündnerin im Thema «Demenz» unterwegs, mit dem Schwerpunkt Frontotemporale Demenz (FTD).

Dobler leitet verschiedene Angehörigengruppen in der Deutschschweiz. Die Angehörigen sind ihr ein besonderes Anliegen, werden sie doch oft weder gehört noch verstanden. Für ihr Engagement wurde Margrit Dobler 2018 mit dem Fokuspreis geehrt. Ein weiteres Gebiet ist das Thema Autismus Spektrumsstörungen (ASS), da sie in der Familie damit konfrontiert ist.

Margrit Dobler ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt im bündnerischen Igis.

ftd-margrit.dobler@hotmail.com

Waltraud Fastl

Waltraud Fastl

Organisatorin Demenz Meet Wien

Waltraud Fastl

Organisatorin Demenz Meet Wien

Waltraud Fastl engagiert sich in der Caritas Wien als Marketingleiterin seit vielen Jahren für die Themen Pflege und Demenz. Sie ist verantwortlich für Informations- und Imagekampagnen, die pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen ermutigen sollen, Hilfe anzunehmen.

Die Erfahrung zeigt, dass neben Unterstützungsangeboten der Austausch vor allem zwischen Angehörigen besonders wertvoll ist. Begeistert vom Demenz Meet in der Schweiz bringt die Caritas nun das Demenz Meet nach Wien. Die Caritas der Erzdiözese Wien hilft Menschen in unterschiedlichsten Lebenslagen, sie setzt sich für benachteiligte Gruppen ein und versucht ihnen Gehör zu verschaffen. Mit der Pflege Zuhause, mit Pflegewohnhäusern bietet sie Unterstützung für pflegebedürftige Menschen. Beratungsangebote, Gesprächsguppen und eine Facebookgruppe für Angehörige von Menschen mit Demenz dienen der Entlastung und dem Austausch.

www.caritas-wien.at

Karin Frei

Karin Frei

Moderatorin

Karin Frei

Moderatorin

Die Journalistin und Moderatorin Karin Frei blickt auf eine langjährige SRF-Karriere zurück, zuerst beim Radio, dann beim TV, wo sie während sechs Jahren die Sendung «Club» geleitet und moderiert hat. Aktuell arbeitet sie hinter der Kamera für das Wissensmagazin «Einstein».

Frei hat an der Universität Zürich Europäische Ethnologie, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie Völkerrecht abgeschlossen. Sie ist Gründerin und Inhaberin der CommonGround Communications GmbH und freiberuflich unterwegs, mit Moderationen, Beratungen und Medienworkshops.

Frei wohnt mit ihrer Tochter in Zürich.

www.commonground.ch

Koni Gabriel

Koni Gabriel

Bäcker

Koni Gabriel

Bäcker

Koni Gabriel (55) führt zusammen mit seiner Schwester die Bäckerei-Konditorei Gabriel mit 110 Mitarbeitenden und Hauptsitz in Glarus. Als ein Angestellter vor einigen Jahren an Demenz erkrankt, haben Gabriel und sein Team einen angepassten Arbeitsplatz geschaffen und bis vor kurzem aufrecht erhalten. Dafür wurde Koni Gabriel mit dem Fokuspreis von Alzheimer Glarnerland ausgezeichnet.

Koni Gabriel ist geschieden, seit acht Jahren wieder in festen Händen und Vater von zwei Söhnen (18 und 21). Seine Freizeit verbringt auf dem Bike, auf den Skis oder in Wanderschuhen. Zudem amtet er als Präsident des FC Glarus.

www.baeckerei-gabriel.ch

 

Tom Gerber Born

Tom Gerber Born

Leiter Gastronomie Kulturmarkt

Tom Gerber Born

Leiter Gastronomie Kulturmarkt

Tom ist für das leibliche Wohl am Demenz Meet Zürich zuständig. Mit motivierten und gastfreundlichen Mitarbeitern achtet er darauf, dass es an nichts fehlt.

Essen ist etwas Wunderschönes und Inspirierendes. Diese Momente zu servieren und weiterzugeben, ist Tom Antrieb, auch noch nach Jahren. Wenn sich unsere Wahrnehmung der Umgebung verändert und wir uns neu orientieren müssen, dann ist Essen von grosser Bedeutung. Wenn sich das Essen verändert, dann kann dies im Guten inspirierend und anregend sein oder im Schlechten bedrohlich und herausfordernd.

Die Küche des Kulturmarkts ist jene unserer Grossmütter, sie wird von den Gästen sehr geschätzt.

kulturmarkt.ch

Marita Gerwin

Marita Gerwin

Leiterin Zukunft Alter Arnsberg

Marita Gerwin

Leiterin Zukunft Alter Arnsberg

Marita Gerwin ist diplomierte Sozialpädagogin und Leiterin «Zukunft Alter Arnsberg» im Team mit Martin Polenz.

Die «Arnsberger Lernwerkstadt Demenz» stellt Menschen mit Demenz und deren Bedürfnisse in den Mittelpunkt. Ihre Lebenswelt soll auch für Nichtbetroffene erfahrbar werden. Stück für Stück will das Projekt das Thema enttabuisieren und bürgerschaftliches Engagement auf diesem Feld stärken. Ziel ist es, die Lebenssituation von Menschen mit Demenz zu verbessern und Angehörige zu entlasten.

Die Erfahrungen aus den vergangenen zehn Jahren in der Stadt Arnsberg sind in einem Handbuch zusammengefasst. Es ist kostenlos erhältlich unter www.arnsberg.de/projekt-demenz.

Claudia Günzel

Claudia Günzel

Leitung Social Care Spitex Zürich Limmat

Claudia Günzel

Leitung Social Care Spitex Zürich Limmat

Bei der Spitex Zürich Limmat AG leitet Claudia Günzel seit Jahren ein Team, das ausschliesslich Menschen mit einer Demenzerkrankung zu Hause pflegt und betreut und deren Angehörige unterstützt.

Sie schafft die strukturellen Bedingungen für ihre Mitarbeitenden, damit sie diese die doch viel Energie abverlangende Aufgabe mit genügend Zeit, Gestaltungsspielraum und Herzblut ausführen können. Günzel verhandelt mit Krankenkassen, macht bei Ämtern, Institutionen und auf politischer Ebene auf diverse Finanzierungshürden und -lücken aufmerksam. Ausserdem engagiert sie sich für die (bezahlbare) Entlastung pflegender Angehöriger.

Für Claudia Günzel ist dies eine persönliche Angelegenheit geworden, handelt es sich doch oft um Menschen, welche selbst nicht mehr die Möglichkeit oder die Kraft haben, für ihre Belange einzustehen.

www.spitex-zuerich.ch

Barbara Gysi

Barbara Gysi

Nationalrätin und SP-Vizepräsidentin

Barbara Gysi

Nationalrätin und SP-Vizepräsidentin

Barbara Gysi war von 2001 bis 2012 Stadträtin in Wil (SG), davon acht Jahre als Vorsteherin des Departements Soziales, Jugend und Alter.

Sie hat den regionalen Zusammenschluss der stationären und ambulanten Langzeitpflege angestossen und eine Koordinationsstelle geschaffen. Dabei war auch der Ausbau von Spezialpflege wie Demenz und Palliativ Care sowie die Unterstützung pflegender Angehöriger wichtig.

Seit 2011 ist Gysi Nationalrätin. Sie ist Mitglied der Kommission für Soziale Sicherheit und Gesundheit.

www.barbara-gysi.ch

Michael Haimerl

Michael Haimerl

Betroffener

Michael Haimerl

Betroffener

Seit 2015 hat Michael Haimerl die medizinische Diagnose, dass er von einer Frühdemenz betroffen ist. Auf Facebook pflegt der Berliner einen Blog, der im deutschsprachigen Raum eine grosse und treue Leserschaft hat: «Demenz frisst meine Seele». Haimerl nimmt in seinen Texten kein Blatt vor den Mund. Er schreibt gern direkt und provozierend.

Seine Hauptthemen sind:

– Alltag eines Frühbetroffenen
– Aufklärung, um betroffenen Menschen Mut zu machen, sich frühzeitig ihrer Diagnose zu stellen, denn die frühe Auseinandersetzung beinhaltet auch Chancen für ein ausgefülltes Leben.

Michael Haimerl lebt zusammen mit seinem Mann in Berlin.

Demenz frisst meine Seele

Andreas Hauri

Andreas Hauri

Stadtrat Zürich

Andreas Hauri

Stadtrat Zürich

Andreas Hauri ist Stadtrat und Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartements der Stadt Zürich. Als erster Stadtrat der GLP möchte er Zeichen setzen und mit progressiven Impulsen und Ideen die Stadt Zürich aktiv mitgestalten.

Ein derzeit wichtiges Projekt ist die Überarbeitung der Altersstrategie der Stadt Zürich. Bedürfnisse und Ansprüche der heutigen und kommenden älteren Generationen werden in einem Mitwirkungsverfahren einbezogen. Auch finden Angehörige und an Demenz Betroffene beim Gesundheits- und Umweltdepartement ein breites Angebot, welches Abklärung, Beratung und Betreuung umfasst. (Foto: Giorgia Müller)

www.stadt-zuerich.ch/gud

Christoph Held

Christoph Held

Gerontopsychiater und Buchautor

Christoph Held

Gerontopsychiater und Buchautor

Christoph Held, geboren 1951, war nach seinem Medizinstudium zunächst als Regie- und Dramaturgieassistent an verschiedenen Theatern. Heute arbeitet er als Heimarzt und Gerontopsychiater in den Pflegezentren der Stadt Zürich und im Gesundheitszentrum Dielsdorf. Er hat einen Lehrauftrag an der Universität Zürich und unterrichtet in Fachhochschulen über Demenz.

Held ist Autor von mehreren Büchern. Sein neustes und viel beachtetes Werk heisst «Bewohner». Es wurde auch am Theater Köln aufgeführt.  Christoph Held lebt in Zürich.

Video Schauspielhaus Köln
Video Demenz Meet 2017

Antje Hirt

Antje Hirt

Führungsfrau in der Langzeitpflege

Antje Hirt

Führungsfrau in der Langzeitpflege

Mit «Yondee Yin Yoga» zeigt Antje Hirt jung an Demenz erkrankten Menschen, wie sie Ruhe finden, ihre Konzentration erhöhen und die Verbindung von Körper und Geist stärken können. Sie erhalten konkrete Übungen und eine einfache Anleitung um ihren individuellen Ruhepol zu finden und im Alltag zu nutzen.

Durch ihren beruflichen Hintergrund fliesst ein reiches Erfahrungswissen in diese Arbeit ein, von dem nicht nur Betroffene, sondern auch ihre Angehörigen profitieren. Die im Liegen und Sitzen ausgeführten Asanas sind für alle geeignet. Normalität leben, loslassen und wohlfühlen im Hier und Jetzt bilden die Basis eines Weges, den wir gemeinsam gehen.

www.antjehirt.com

Sonja Hochstrasser

Sonja Hochstrasser

Angehörige

Sonja Hochstrasser

Angehörige

Sonja Hochstrasser (1957) ist Physiotherapeutin, verheiratet mit Hans-Peter und Mutter einer Tochter (32) und eines Sohnes (33).

Ihr Ehemann bekam die Diagnose Alzheimer 2011 im Alter von 55 Jahren. Er verbringt drei Tage pro Woche auf dem Hof Obergrüt (Betreuung für Menschen mit Demenz). Die Mutter von Hans-Peter, die im gleichen Haus wohnte, hatte eine Altersdemenz, ebenso die Mutter von Sonja.

www.sonja-hochstrasser.ch

Waltraud Knitter

Waltraud Knitter

Ehemann jung erkrankt

Waltraud Knitter

Ehemann jung erkrankt

Waltraud Knitter wurde 1962 in Mönchengladbach geboren. Sie lebt mit ihrem Mann Eric seit 2013 im Kanton Graubünden.

Eric ist seit zehn Jahren an frontotemporaler Demenz erkrankt. Darum arbeitet Waltraud teilzeit und betreut mit der Hilfe einer privaten Spitex ihren Mann zuhause.

Das Ehepaar Knitter spricht offen über die Demenz, unter anderem auch in einer Reportage des ZDF in der Sendung 37°.

Christoph Isch

Christoph Isch

Case und Care Manager

Christoph Isch

Case und Care Manager

Christoph Isch ist Betriebsökonom FH. Bei seinem Engagement stehen Menschen im Mittelpunkt, die Entlastung und Unterstützung suchen: private Vorsorgemassnahmen, staatliche Unterstützungsmöglichkeiten, Begleitung, Soziales, Mittelbedarf- und Finanzplanung, Versicherungen, Immobilien usw.  Achtsamkeit, Empathie und Menschlichkeit sind zentrale Werte in Ischs Handeln.

Christoph Isch ist verheiratet, Vater von zwei erwachsenen Kindern und lebt in Zürich.

www.isch-solutions.ch

Verena Kosheen Naef

Verena Kosheen Naef

Moderatorin & Dipl. Kinesiologin

Verena Kosheen Naef

Moderatorin & Dipl. Kinesiologin

Ursprünglich hat Verena Kosheen Naef das Diplom als Polydesignerin 3D erworben. Danach zog es sie in den sozialen Bereich, wo sie mit Jugendlichen in einer betreuten WG, im Hort mit geistig kreativen Kindern und Menschen im Spital arbeitete.

Zufällig landete Verena im Filmbereich und begann bei Star TV als Moderatorin. Es folgten ein Praktikum bei SRF DOK und einige Jahre in der Film- und Fotoproduktion. Gleichzeitig sammelte sie Erfahrungen als Model und Schauspielerin in Europa und den USA. Beim einstigen Schweizer Jugendsender «joiz» war sie Gastgeberin des Live-Gesellschafts-Magazins «joiZone».

Seit 2017 begleitet und motiviert Verena Kosheen Naef als Kinesiologin Frauen darin, ihr Leben selbstbestimmt und mit Freude zu kreieren.

verena-kosheen-naef.ch

Marlis Lamers

Marlis Lamers

Gefühlsdolmetscherin

Marlis Lamers

Gefühlsdolmetscherin

Marlis Lamers war Bäuerin, bevor sie sich beruflich neu orientiert hat. Heute ist sie Mimikresonanz-Trainerin und Expertin für Emotionserkennung, mit Schwerpunkt in Pflege. Persönlich hat sie über 30 Jahre lang Angehörige betreut und gepflegt.

Lamers ist Dozentin für verbale und nonverbale Kommunikation in Palliative Care Kursen und gibt Workshops zu Sprache ohne Worte. «Sehen, was man nicht hört, und verstehen, was man sieht.» Das ist ihr Credo. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet die Ausbildung von Menschen, die in der Trauerarbeit, im Hospiz oder auf Palliativ-Stationen tätig sind

Marlis Lamers ist Mutter und lebt in Kalkar (Deutschland).

www.kommunikation-wortlos.de

Madame Malevizia

Madame Malevizia

Pflegeaktivistin & Bloggerin

Madame Malevizia

Pflegeaktivistin & Bloggerin

Hinter Madame Malevizia steckt eine Pflegefachfrau, die nicht mit akademischen Titeln aufwarten kann. Sie ist an der Front zu finden, am Pflegebett. Von dort aus will sie Stimme sein für die Pflege. Mit Sorge beobachtet die Pflegehexe, wie die Belastungen für die Pflegenden steigen, wie sie immer mehr an ihre Grenzen kommen und frustriert oder ausgebrannt ihren Beruf aufgeben.

Es ist ihr wichtig, Pflegenden Kraft zu geben, sie zu ermutigen nicht aufzugeben, sowie für sich und ihren Berufsstand einzustehen. Ihre Beiträge sollen die Öffentlichkeit auf die Probleme im Gesundheitswesen aufmerksam machen und die Politik dazu bringen, endlich zu handeln, nach dem Motto: Die allerlängste Reise fängt an mit dem ersten Schritt.

Madame Malevizia betreibt ihren eigenen Blog, schreibt Kolumnen für das Vereinsorgan des SBK Bern (Schrittmacherin) und ist als freie Mitarbeiterin für alzheimer.ch tätig.

pflegehexe.ch

Brigitte Meister

Brigitte Meister

Leitung Alterszentrum Doldertal

Brigitte Meister

Leitung Alterszentrum Doldertal

Der Umgang mit Menschen mit Demenz hat Brigitte Meister schon fasziniert, seit in den 1990er-Jahren die ersten Sensibilisierungen und Weiterbildungen stattgefunden haben. 2006 übernahm sie die Leitung des Alterszentrums Doldertal, das einzige städtische Alterszentrum in Zürich, das ganz auf Demenz ausgerichtet ist.

Das Lächeln eines Menschen, der seine Sprache verloren hat, oder die Begrüssung nach den Ferien «Bist du auch wieder einmal da», ist das Schöne an ihrer Arbeit. Hürden und Berührungsängste zu überwinden, demenzkranke Menschen im Alltag zu akzeptieren und sie so anzunehmen, wie sie sind.

Alterszentrum Doldertal

Michelle

Michelle

Berührerin und Sexualassistentin

Michelle

Berührerin und Sexualassistentin

Michelle ist Berührerin und Sexualassistentin in der Tradition von Dr. Aiha Zemp und Certified Sexological Bodyworker nach Dr. Joseph Kramer. Darüber hinaus ist sie diplomierte Masseurin, Ayurveda-Therapeutin und Tantramasseurin.

Sie besuchte die Töchterhandelsmittelschule in Luzern. Anschliessend holte sie auf dem zweiten Bildungsweg die Matura nach. Im Laufe ihres späteren Studiums entdeckte sie als Brotjob die Tantramassage und damit ihre Leidenschaft für das erotische Handwerk.

Seit 20 Jahren arbeitet sie in diesem Beruf und betreut Menschen im Umgang mit Sexualität. Seit 2005 führt sie das behindertengerecht eingerichtete Massagestudio Andana in Zürich. Sie nahm schon an diversen Talks an Fachtagungen teil und hält regelmässig Referate zum Thema «Behinderung & Sexualität».

www.sinnerose.ch

 

Andreas Monsch

Andreas Monsch

Leiter Memory Clinic Basel

Andreas Monsch

Leiter Memory Clinic Basel

Andreas Monsch studierte Klinische Psychologie an der Universität Zürich und promovierte 1991. Danach ging er für dreieinhalb Jahre als PostDoc an die University of California at San Diego (USA). 1994 kehrte er als Forschungsleiter an die Memory Clinic Basel zurück und übernahm 2002 dessen Leitung.

Monsch ist Fachpsychologe für Neuropsychologie FSP und Professor an der Universität Basel. Er forscht auf dem Gebiet der Früherkennung von Hirnleistungsstörungen bei Erwachsenen. Bis heute hat er mehr als 150 wissenschaftliche Arbeiten publiziert.

www.memoryclinic.ch

Katharina Möckli

Katharina Möckli

Angehörige

Katharina Möckli

Angehörige

Wer mit Käthy Möckli spricht, begegnet einer Frau die sprudelt. Sie ist reich an Erinnerungen, reich an Wissen über Demenz. Während vielen Jahren betreute und pflegte sie ihren an Demenz erkrankten Ehemann. Sie fand kreative Wege, wie sie den Zugang zu ihm behalten konnte. Musste ihn am Ende aber doch ins Heim geben. Ihr selbst blieb nur noch wenig. Kein Grund jedoch, aufzugeben. Während Jahren leitete sie zwei Selbsthilfegruppen und gab ihr Wissen weiter. Nun mit 85 ist sie pensioniert – wie sie selbst sagt. Am Demenz Meet erzählt sie aus ihrem Leben.

Markus Morger

Markus Morger

Leiter Soziales Stadt Wädenswil

Markus Morger

Leiter Soziales Stadt Wädenswil

Markus Morger leitet die Sozialabteilung der Stadt Wädenswil seit Dezember 2007. Die Stadt hat rund 24 500 Einwohner. Die Vielfalt in der Bevölkerung wird sich in den nächsten Jahren erhöhen. Ebenso wird die ältere Bevölkerung in Wädenswil wie auch in anderen Gemeinden in den nächsten Jahren stark zunehmen.

Wenn es uns gelingt, die Toleranz gegenüber anderen Menschen, Kulturen, älteren Personen, Menschen mit Einschränkungen und/oder speziellem Verhalten zu erhalten oder zu erhöhen, können diese Personen länger zufrieden und möglichst vernetzt in den eigenen Wohnungen leben. Dies erhöht die Lebensqualität jedes Einzelnen und spart Kosten.

www.waedenswil.ch

Katharina Müller

Katharina Müller

Atelier Mobile

Katharina Müller

Atelier Mobile

Katharina Müller und Andrea Studer-Raymann geben Einblicke ins Atelier Mobile im Kafi Mümpfeli und im Museum Rietberg.

Das Atelier Mobile ist zweimal wöchentlich unterwegs mit allem benötigten Malmaterial und ist zu Gast im Kafi und im Museum. Staffeleien, Farben und Pinsel liegen einladend bereit für die Teilnehmenden. Das Malen geschieht aus der momentanen schöpferischen Lust heraus. Im Zentrum steht das gestalterische Erleben. Ziel ist es, alle Malenden in ihrer eigenen Ausdrucksweise und damit in ihrer Persönlichkeit zu stärken.

Katharina Müller: «Kultur definiert zwei Begriffe: einerseits Bodenbewirtschaftung und andererseits die Pflege geistiger und traditioneller Güter. In dem Sinne verstehen wir uns in der Aufgabe Boden, das heisst öffentliche Räume zu suchen und so zu beackern, damit Menschen mit Demenz Samen säen können für die gesellschaftlichen Früchte, die sie in ihrer Vielzahl bringen: Unkonventionalität, Unmittelbarkeit, Langsamkeit, Authentizität, Emotionalität, Sinnesfreude und Kreativität.»

www.demenz-kultur.ch

Vincenzo Paolino

Vincenzo Paolino

Geschäftsleitung Almacasa

Vincenzo Paolino

Geschäftsleitung Almacasa

Vincenzo Paolino ist 1965 in München geboren und aufgewachsen. Er studierte dort Psychologie, absolvierte anschliessend in der Schweiz eine Ausbildung zum Psychiatriepfleger und arbeitete mehrere Jahre in der Leitung eines Aids-Hospizes in Zürich. Danach führte er 13 Jahre erfolgreich den Bereich Pflege und Betreuung eines Pflegeheims.

Zusammen mit Liliane Peverelli gründete er «Spectren – Exzellenz im Altersbereich». Seit 2013 bietet die Spectren AG mit Almacasa – selbstbestimmt umsorgt ein innovatives Angebot im Altersbereich.

Am Demenz Meet setzt Paolino in seinem humorvoll-nachdenklichen Beitrag den Fokus auf Geschichten rund um das Thema, die Mut machen. Seien dies Geschichten aus dem Umgang mit honorigen Politikern, fleissigen Architekten oder mit motivierten Mitarbeitenden: Immer geht es darum zu zeigen, dass wir unser Denken über Menschen verändern müssen, deren Denken sich verändert hat.

www.almacasa.ch

Jonas Raeber

Jonas Raeber

Live Cartoonist

Jonas Raeber

Live Cartoonist

Jonas Raeber ist Live Cartoonist. Wenn andere reden, zeichnet er. In Minutenschnelle. Und präsentiert anschliessend seine Zusammenfassungen.

Raeber begleitet und beobachtet das Demenz Meet und bringt einzelne Blöcke kreativ auf den Punkt – mit seinem Blick von aussen. Mal zum Schmunzeln, mal zum Nachdenken.

www.joonas.ch

Judith Sandberger

Judith Sandberger

Koordinatorin Demenzfreundliches Wien

Judith Sandberger

Koordinatorin Demenzfreundliches Wien

Judith Sandberger ist als Koordinatorin der Plattform «Demenzfreundliches Wien» im Büro der SeniorInnenbeauftragten der Stadt Wien tätig.

Sie betreut das seit 2018 entstehende Netzwerk auf seinem Weg zu einer lebendigen Plattform, die vielfältige Wiener Initiativen unter einem gemeinsamen Dach zusammen bringt.

www.senior-in-wien.at

Michael Schmieder

Michael Schmieder

Demenzexperte und Ethiker

Michael Schmieder

Demenzexperte und Ethiker

Nach der Ausbildung zum Krankenpfleger arbeitete Michael Schmieder in verschiedenen Zürcher Spitälern. 1985 übernahm er die Leitung des Krankenheims Sonnweid und entwickelte Modelle zur Betreuung von Menschen mit Demenz. An der Universität Zürich absolvierte er den «Master in angewandter Ethik». Seine Masterarbeit befasste sich mit der Thematik «Braucht es eine Demenzethik?».

Schmieder ist Mitglied des Verwaltungsrates der Sonnweid AG und Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Sonnweid. Ende 2015 übergab er die Leitung der Sonnweid. Heute ist er als Berater und Referent tätig und ist Redaktor der Fachzeitschrift «Das Heft» und der Internetplattform «alzheimer.ch», die Wissen vermittelt, informiert und vernetzt.

2014 veröffentlichte er mit Uschi Entenmann im Verlag Ullstein das Buch «Dement, aber nicht bescheuert».

Felix Schneuwly

Felix Schneuwly

Head of Public Affairs comparis.ch AG

Felix Schneuwly

Head of Public Affairs comparis.ch AG

Felix Schneuwly machte einst die Berufslehre zum Sanitärinstallateur, absolvierte später die Matura und studierte Journalistik und Psychologie. Er hat ein Executive MBA.

Schneuwly war Regionalsekretär und Zentralsekretär beim Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverband (SBV), Generalsekretär bei der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP) sowie Leiter Politik und Kommunikation bei santésuisse.

Er ist verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern.

www.comparis.ch

Brigitta Schröder

Brigitta Schröder

Diakonisse & Blickrichtungswechslerin

Brigitta Schröder

Diakonisse & Blickrichtungswechslerin

Brigitta Schröder (1935) wuchs in Langwiesen im Kanton Zürich auf. Bereits in ihrer Jugend verfolgte sie einen eigenwilligen Weg, denn Gerechtigkeit und Authentizität waren ihr schon früh wichtig.

Nach ihrer Ausbildung zur Krankenschwester trat sie 23-jährig in die Diakonissen-Schwesternschaft Neumünster in Zollikerberg ein. Nach langen Berufsjahren in Deutschland setzte sie sich vertieft mit Menschen mit Demenz auseinander und schrieb drei Bücher zum Thema. 2018 erschien im Schweizer Wörterseh-Verlag ihre Biografie: «Martha, du nervst!»

Noch heute leitet sie Workshops, arbeitet als Supervisorin (DGSv) und als Lebens- und Trauerbegleiterin. Ihr vielseitiges Engagement wurde im Jahr 2015 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

www.demenz-entdecken.de

Yardena Sierra

Yardena Sierra

Demenz-Expertin

Yardena Sierra

Demenz-Expertin

Yardena Sierra berät, begleitet und engagiert sich für die Angehörigen und das soziale Umfeld von Demenzbetroffenen, damit sie die Anforderungen im Zusammenleben besser bewältigen können. Für weniger Tabu beim Thema Demenz.

www.yardenasierra.ch

Stefan Spycher

Stefan Spycher

Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit

Stefan Spycher

Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit

Dr. Stefan Spycher (52) ist seit 2008 Vizedirektor des Bundesamtes für Gesundheit und verantwortlich für den Direktionsbereich Gesundheitspolitik. Zuvor war er Leiter des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (www.obsan.ch) (2006-2008) sowie Mitinhaber und Geschäftsleiter des Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien (www.buerobass.ch) (1992-2006). Beide Institutionen erarbeiten wissenschaftliche Grundlagen für die Politik. Stefan Spycher studierte in Bern, Basel und Bonn Ökonomie und Politikwissenschaften. Seine Dissertation schrieb er über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung. Stefan Spycher hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Bern.

www.nationaledemenzstrategie.ch

Beni Steinauer

Beni Steinauer

Betroffener

Beni Steinauer

Betroffener

Vor zwei Jahren wurde bei Beni Steinauer (Jahrgang 1958) Lewy Body Demenz diagnostiziert. Lewy Body Demenz ist nach Alzheimer die zweithäufigste Demenzerkrankung. Seinen heiss geliebten Beruf als langjähriger Filialleiter im Schuh-Einzelhandel kann Steinauer nicht mehr ausüben – er ist jetzt offiziell Rentner.

Für Beni Steinauer ist der offene Umgang mit der Krankheit wichtig. Er sagt: «Ich gehe offen mit meinen Handicaps um und erzähle auch anderen davon. Ich finde es wichtig, dass Nichtbetroffene Bescheid wissen und sich vielleicht mehr mit dem Thema auseinander setzen. Denn das Thema Demenz ist vielschichtiger, als viele wissen.»

Sein Tipp: Geniess das Leben, solange es geht!

Jürgen Steiner

Jürgen Steiner

Sprachtherapeut

Jürgen Steiner

Sprachtherapeut

Jürgen Steiner ist Sprachtherapeut, Dozent und Coach. Er hat promoviert im Thema Kommunikationsbeeinträchtigungen bei Hirnfunktionsstörungen und drei Bücher verfasst: Demenz (2010), Aphasie (2016) und Dysarthrie (2018). Steiner ist Senior Lecturer im Studiengang Logopädie an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik in Zürich (HfH).

Seit über 25 Jahren beschäftigt sich Jürgen Steiner mit dem Thema Sprache und Demenz. An der HfH steht mit «Expertenwissen online» ein Forum für Interessierte zur Verfügung. Er realisierte zudem mehrere Filmproduktionen, u.a. «Gelingende Kommunikation trotz Demenz» und «Demenz & Esprit» (Interviews mit Helga Rohra und Richard Taylor).

demenzratgeber.wordpress.com
www.hfh.ch

Paul G. Unschuld

Paul G. Unschuld

Leiter Zentrum für dementielle Erkrankungen & Altersgesundheit

Paul G. Unschuld

Leiter Zentrum für dementielle Erkrankungen & Altersgesundheit

Paul G. Unschuld ist Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, mit Schwerpunkt Alterspsychiatrie und Psychotherapie. Er ist ärztlicher Leiter des Zentrums für dementielle Erkrankungen und Altersgesundheit an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich (PUK).

Forschungsschwerpunkte von Paul G. Unschuld sind die Rolle von Gehirn-Eisenstoffwechsel und Gen-Umwelt Effekten im physiologischen Alterungsprozess, sowie deren Darstellung mit modernen Bildgebungsverfahren.

www.lann.ch

Daniel Wagner

Daniel Wagner

Gründer Demenz Meet

Daniel Wagner

Gründer Demenz Meet

Daniel Wagners Vater war zwölf Jahre an Alzheimer erkrankt. 2012 starb er im Alterszentrum Doldertal in Zürich.

Darum ist Demenz quasi Wagners Hobby: Er ist Initiant von Demenz Zürich und Gründer des Demenz Meet. Auf Facebook moderiert er drei Gruppen für den persönlichen Erfahrungsaustausch, auf Instagram gibt er als @demenzdani seine persönliche Meinung wieder.

Wagners Anliegen sind die Enttabuisierung von Demenz in der Öffentlichkeit sowie bessere Bedingungen für Angehörige und Betroffene. Er sagt: «Kommunikation ist der Schlüssel: Darüber reden ist der Anfang von jeder Veränderung.» Für sein Engagement erhielt er 2017 den Fokuspreis der Alzheimervereinigung Kanton Zürich.

Daniel Wagner lebt mit seiner Partnerin in Zürich.

www.demenzzuerich.ch

Birte Weinheimer

Birte Weinheimer

Fachverantwortung Psychologie Memory Clinic Entlisberg

Birte Weinheimer

Fachverantwortung Psychologie Memory Clinic Entlisberg

Birte Weinheimers persönliche Betroffenheit entstand als Jugendliche durch die Pflege zweier Grossmütter. Das ergab einen niederschwelligen, angepassten Umgang – so schnell oder eben langsam wie es die Krankheit erforderte. Aktuell auch durch die Mutter meines Partners, die in einer Demenzwohngruppe im Bernbiet lebt.

Weinheimer war Seelsorgerin, studierte Psychologie und arbeitete in der Psychiatrie. Ob durch eine psychiatrische Erkrankung wie Depression oder Schizophrenie oder durch Sucht: Die Hirnleistung verändert sich und es braucht neben Therapie auch einen guten Umgang.

Weinheimer schätzt die Arbeit mit älteren Menschen sehr, es ergaben sich Engagements in der Geriatrie, Gerontopsychiatrie und ambulant in Memorykliniken. Besonders die Beratung zur Entlastung der Betroffenen wie den Angehörigen ist ihr wichtig.

Viktor Zwicker

Viktor Zwicker

Betroffener & Chauffeur

Viktor Zwicker

Betroffener & Chauffeur

Viktor Zwicker (1958) wuchs mit fünf Brüdern und zwei Schwestern auf einem Bauernhof in Andwil (SG) auf. Er ist gelernter Chauffeur. Seit 1991 ist er mit Barbara verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder und zwei Enkelkinder.

Viktor leidet seit fünf Jahren an einer leichten Form von vaskulärer Demenz. Er arbeitet noch zu 50 Prozent. Am Demenz Meet Zürich erzählt er, wie er und seine Familie mit der Krankheit im Alltag umgehen.

Programm

8.30 Uhr

Türöffnung
Begrüssungskafi mit Gipfeli und Seifenblasen, Aussteller auf der Piazza

9.30 Uhr

Entlastung
Wir bieten den ganzen Tag über punktuelle Entlastung an für betreuende Angehörige, die mit Menschen mit Demenz am Meet teilnehmen. Bitte bei deiner Anmeldung entsprechendes Kreuzchen setzen, falls du das Angebot annehmen möchtest. Wir nehmen telefonisch mit dir Kontakt auf.

9.30 Uhr

Begrüssung
Willkommen zum 3. Demenz Meet Zürich, dieses Jahr mit einem Programm, das nationale und internationale Ausstrahlung hat

Daniel Wagner
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Gründer Demenz Meet
Jonas Raeber
Jonas Raeber
Jonas Raeber
Live Cartoonist
Karin Frei
Karin Frei
Karin Frei
Moderatorin
9.40 Uhr

Die Pflegehexe sagt
Appell von Madame Malevizia an die Politik: Ändert was, jetzt!

Madame Malevizia
Madame Malevizia
Madame Malevizia
Pflegeaktivistin & Bloggerin
Facebook Live
Facebook Live
Facebook Live
Online Streaming
9.45 Uhr

Projekt Mäander
Der Kanton Zürich kündigte am Demenz Meet 2018 mit dem Projekt Mäander konkrete Taten an. Wir fragen, was sich übers Jahr getan hat. Wo steht der Kanton Zürich aktuell bei der Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie?

Monique Arts
Monique Arts
Monique Arts
Leitung Mäander Kanton Zürich
Facebook Live
Facebook Live
Facebook Live
Online Streaming
10.00 Uhr

Nationale Demenzstrategie & Co: Papiertiger, oder was?
2019 läuft die nationale Demenzstrategie aus. Was kommt nun? Und weshalb fühlt es sich an der Basis an, als seien primär Papiertiger produziert worden? Das Panel zeigt auf, wo die Schwierigkeiten in der Umsetzung liegen, redet darüber, was bereits Handfestes entstanden ist und fragt nach konkreten Lösungen für die Zukunft.

Stefan Spycher
Stefan Spycher
Stefan Spycher
Vizedirektor Bundesamt für Gesundheit
Stefanie Becker
Stefanie Becker
Stefanie Becker
Geschäftsführerin Alzheimer Schweiz
Monique Arts
Monique Arts
Monique Arts
Leitung Mäander Kanton Zürich
Felix Schneuwly
Felix Schneuwly
Felix Schneuwly
Head of Public Affairs comparis.ch AG
Barbara Gysi
Barbara Gysi
Barbara Gysi
Nationalrätin und SP-Vizepräsidentin
Karin Frei
Karin Frei
Karin Frei
Moderatorin
Facebook Live
Facebook Live
Facebook Live
Online Streaming
11.15 Uhr

Zusammenfassung
Die Diskussionen auf den Punkt gebracht

Jonas Raeber
Jonas Raeber
Jonas Raeber
Live Cartoonist
11.20 Uhr

Essen und Erinnerung
Wie die Küche Menschen mit Demenz unterstützen kann, erklärt die Ernährungswissenschaftlerin.

Christine Brombach
Christine Brombach
Christine Brombach
Ernährungswissenschaftlerin
12.00 Uhr

Mittagessen
Mittagessen, Wasser und Kaffee sind im Ticket inbegriffen.

Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Leiter Gastronomie Kulturmarkt
13.50 Uhr

Ich, meine Demenz und die Gesellschaft

Michael Haimerl
Michael Haimerl
Michael Haimerl
Betroffener
Facebook Live
Facebook Live
Facebook Live
Online Streaming
14.00 Uhr

Demenzfreundliche Gesellschaft
Wien (Österreich), Arnsberg (Deutschland), Zürich (Schweiz) und Wädenswil (Schweiz) – vier ganz unterschiedliche Städte stellen sich der Herausforderung Alter. Wie gehen sie mit dem Zukunftsthema Demenz um?

Andreas Hauri
Andreas Hauri
Andreas Hauri
Stadtrat Zürich
Judith Sandberger
Judith Sandberger
Judith Sandberger
Koordinatorin Demenzfreundliches Wien
Marita Gerwin
Marita Gerwin
Marita Gerwin
Leiterin Zukunft Alter Arnsberg
Markus Morger
Markus Morger
Markus Morger
Leiter Soziales Stadt Wädenswil
Karin Frei
Karin Frei
Karin Frei
Moderatorin
Facebook Live
Facebook Live
Facebook Live
Online Streaming
15.00 Uhr

Zusammenfassung
Die Diskussion auf den Punkt gebracht

Jonas Raeber
Jonas Raeber
Jonas Raeber
Live Cartoonist
15.05 Uhr

Persönlich
Käthy Möckli hat ihren Mann während vielen Jahren durch die Demenz begleitet, dabei alles gegeben und alles verloren, Haus, Vermögen und allem voran ihren geliebten Partner. Geblieben ist ihr Kampfgeist und ihr Wille, zu helfen. Sie hat zwei Selbsthilfegruppen aufgebaut und während vielen Jahren betreut. Nun geht sie mit 85 Jahren in Pension.

Katharina Möckli
Katharina Möckli
Katharina Möckli
Angehörige
Karin Frei
Karin Frei
Karin Frei
Moderatorin
15.30 Uhr

Pause
Kafi, Pipi, frische Luft

15.45 Uhr

Demenz in jungen Jahren
Sie fallen durch alle Maschen. Junge Demenzbetroffene. Fehlende Institutionen, fehlendes Wissen bei Arbeitgebern und Behörden. Womit kämpfen Angehörige und junge Betroffene und was wünschen sie sich von der Gesellschaft?

Waltraud Knitter
Waltraud Knitter
Waltraud Knitter
Ehemann jung erkrankt
Viktor Zwicker
Viktor Zwicker
Viktor Zwicker
Betroffener & Chauffeur
Koni Gabriel
Koni Gabriel
Koni Gabriel
Bäcker
Cristina de Biasio
Cristina de Biasio
Cristina de Biasio
Co-Initiantin Verein mosa!k
Karin Frei
Karin Frei
Karin Frei
Moderatorin
Facebook Live
Facebook Live
Facebook Live
Online Streaming
16.45 Uhr

Schlussbouquet
Fazit des Tages des neutralen Beobachters und Tschüss, bis morgen!

Jonas Raeber
Jonas Raeber
Jonas Raeber
Live Cartoonist
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Gründer Demenz Meet
17.00 Uhr

Drinks und so
Netzwerkapéro für alle, die noch bleiben, weiter diskutieren, streiten oder sich versöhnen und beschwipsen möchten.

Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Leiter Gastronomie Kulturmarkt
8.30 Uhr

Türöffnung
Begrüssungskafi mit Gipfeli und Seifenblasen, Aussteller auf der Piazza

9.30 Uhr

Entlastung
Wir bieten den ganzen Tag über punktuelle Entlastung an für betreuende Angehörige, die mit Menschen mit Demenz am Meet teilnehmen. Bitte bei deiner Anmeldung entsprechendes Kreuzchen setzen, falls du das Angebot annehmen möchtest. Wir nehmen telefonisch mit dir Kontakt auf.

9.30 Uhr

Begrüssung
Mit Impressionen der zwei Meets in Basel und in Wien

Daniel Wagner
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Gründer Demenz Meet
Waltraud Fastl
Waltraud Fastl
Waltraud Fastl
Organisatorin Demenz Meet Wien
Petra Amstad
Petra Amstad
Petra Amstad
Organisatorin Demenz Meet Basel
Verena Kosheen Naef
Verena Kosheen Naef
Verena Kosheen Naef
Moderatorin & Dipl. Kinesiologin
9.40 Uhr

I (still) have a dream
1 Bühne, 1 Mensch, 1 Mikrofon: ganz persönliche Träume rund ums Leben und Arbeiten mit Demenz

Beni Steinauer
Beni Steinauer
Beni Steinauer
Betroffener
Sonja Hochstrasser
Sonja Hochstrasser
Sonja Hochstrasser
Angehörige
Claudia Günzel
Claudia Günzel
Claudia Günzel
Leitung Social Care Spitex Zürich Limmat
Paul G. Unschuld
Paul G. Unschuld
Paul G. Unschuld
Leiter Zentrum für dementielle Erkrankungen & Altersgesundheit
Younchong & Su Chong Bak
Younchong & Su Chong Bak
Younchong & Su Chong Bak
Angehörige
10.00 Uhr

Gute Demenzgeschichte
Anwalt Robert Briner und das Tagebuch an und für seine demenzkranke Frau

Robert Briner
Robert Briner
Robert Briner
Angehöriger
10.45 Uhr

demenzstrategie.ch
Verdichtung unserer Forderungen zum Demenzmanifest

Daniel Wagner
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Gründer Demenz Meet
Stefanie Becker
Stefanie Becker
Stefanie Becker
Geschäftsführerin Alzheimer Schweiz
Michael Schmieder
Michael Schmieder
Michael Schmieder
Demenzexperte und Ethiker
11.00 Uhr

Pause
Kafi, Pipi, frische Luft

11.15 Uhr

Breakout Referate
Drei Experten, drei Themen, drei Schwerpunkte. Andreas Monsch: «Medikamentöse Therapie von Alzheimer – Hat die Zukunft noch eine Perspektive?» – Michael Schmieder: «Bürokratie 2.0 – Gezielt Entwicklung verhindern» – Christoph Held: «Alzheimers völlige Ratlosigkeit – Wie die Alzheimerkrankheit uns alle verwirrt»

Michael Schmieder
Michael Schmieder
Michael Schmieder
Demenzexperte und Ethiker
Christoph Held
Christoph Held
Christoph Held
Gerontopsychiater und Buchautor
Andreas Monsch
Andreas Monsch
Andreas Monsch
Leiter Memory Clinic Basel
12.00 Uhr

Mittagessen
Essen und Getränke sind im Ticket inbegriffen

Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Leiter Gastronomie Kulturmarkt
13.30 Uhr

Breakout Sessions
Aktivierende Sessions: Yoga mit Antje, Gefühlsdolmetschen mit Marlis, Kochen mit Birte & Tom, Kommunikation mit Jürgen, Malen & Kunst mit Katharina Müller und dem Team des Atelier Mobile

Antje Hirt
Antje Hirt
Antje Hirt
Führungsfrau in der Langzeitpflege
Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Tom Gerber Born
Leiter Gastronomie Kulturmarkt
Marlis Lamers
Marlis Lamers
Marlis Lamers
Gefühlsdolmetscherin
Jürgen Steiner
Jürgen Steiner
Jürgen Steiner
Sprachtherapeut
Birte Weinheimer
Birte Weinheimer
Birte Weinheimer
Fachverantwortung Psychologie Memory Clinic Entlisberg
Katharina Müller
Katharina Müller
Katharina Müller
Atelier Mobile
13.30 Uhr

Breakout Groups
Offene Diskussionen: Frontotemporale Demenz mit Margrit, Situation von Angehörigen mit Yardena, Administrative Hürden mit Christoph, Fragen rund um Versicherungen mit Felix, Blickrichtungswechsel mit Brigitta

Margrit Dobler
Margrit Dobler
Margrit Dobler
Expertin Frontotemporale Demenz
Yardena Sierra
Yardena Sierra
Yardena Sierra
Demenz-Expertin
Christoph Isch
Christoph Isch
Christoph Isch
Case und Care Manager
Felix Schneuwly
Felix Schneuwly
Felix Schneuwly
Head of Public Affairs comparis.ch AG
Brigitta Schröder
Brigitta Schröder
Brigitta Schröder
Diakonisse & Blickrichtungswechslerin
14.45 Uhr

Demenz und Sexualität
Diskussionspanel über Verlangen, Scham und die veränderte Partnerschaft

Irene Bopp-Kistler
Irene Bopp-Kistler
Irene Bopp-Kistler
Leitende Ärztin Memory Clinic Stadtspital Waid und Triemli
Nathalie de Febis
Nathalie de Febis
Nathalie de Febis
Angehörige
Brigitte Meister
Brigitte Meister
Brigitte Meister
Leitung Alterszentrum Doldertal
Michelle
Michelle
Michelle
Berührerin und Sexualassistentin
Verena Kosheen Naef
Verena Kosheen Naef
Verena Kosheen Naef
Moderatorin & Dipl. Kinesiologin
15.45 Uhr

Pause
Kafi, Pipi, frische Luft

16.00 Uhr

Gute Demenzgeschichte
Almacasa – die andere Denkweise

Vincenzo Paolino
Vincenzo Paolino
Vincenzo Paolino
Geschäftsleitung Almacasa
16.45 Uhr

demenzstrategie.ch
Verdichtung unserer Forderungen zum Demenzmanifest

Daniel Wagner
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Gründer Demenz Meet
Stefanie Becker
Stefanie Becker
Stefanie Becker
Geschäftsführerin Alzheimer Schweiz
Michael Schmieder
Michael Schmieder
Michael Schmieder
Demenzexperte und Ethiker
17.00 Uhr

Ende
Danke und tschüss, bis zum nächsten Jahr!

Daniel Wagner
Daniel Wagner
Daniel Wagner
Gründer Demenz Meet

Almacasa

Almacasa ist das, was sich viele Betroffene und Angehörige wünschen: quartiernahe, alltagsorientierte Betreuung und Pflege. Ebenfalls geeignet ist das Angebot von Almacasa für Menschen mit Demenz – sowohl als Daueraufenthalt wie auch zur temporären Entlastung. Die Anmeldung ist einfach und unkompliziert. Der Aufenthalt in einer Almacasa-Wohngruppe steht allen Personen mit einem entsprechenden Betreuungs- und Pflegebedarf offen, unabhängig von Einkommen oder Vermögen.

Alzheimer Zürich

Alzheimer Zürich setzt sich aktiv für Menschen mit Demenz und deren Angehörige ein und vertritt deren politischen und gesellschaftlichen Interessen. Sie informiert und sensibilisiert die Öffentlichkeit, unterstützt und berät Angehörige, Freiwillige und Fachpersonen aus der Betreuung, Ärzte und Ärztinnen sowie politische Behörden auf allen Ebenen.

Verein Aufgeweckte Bildgeschichten

Ein Angebot für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen oder Betreuenden in Zürich und Winterthur: Lustvoll gemeinsam eine Geschichte zu einem Gemälde oder zu einer Fotografie im Ausstellungsraum eines Museums ausdenken. Eine Veranstaltung, die Menschen mit Demenz anhand mehrdeutiger Bilder zum kreativen Geschichtenerfinden inspiriert. Anstelle des Erinnerns tritt die Fantasie, die kein Richtig oder Falsch kennt. Kompetenzen – oft verloren geglaubt – werden während einer Veranstaltung sicht- und hörbar gemacht. Darüber hinaus regt die Methode die Kommunikation zwischen den Erkrankten und ihren Angehörigen an. Gedächtnisschwierigkeiten und Wortfindungsstörungen finden eine positive Resonanz und sind kein Hindernis für eine Teilnahme. Im Kanton Zürich werden regelmässig Veranstaltungsreihen im Kunsthaus Zürich und in Winterthur, in der Fotostiftung Schweiz und im Fotomuseum Winterthur, durchgeführt.

B21

Wir verhelfen Angehörigen von Menschen mit einer beginnenden Demenz zu einer Verschnaufpause. Währenddem der Gast mit Demenz seine Ferien im B21 geniesst, kann sich die Angehörige Person von ihrer täglichen Arbeit erholen und für sich sorgen.  Ein Team von qualifizierten Fachfrauen begleiten die Gäste. Wir bieten sinnvolle, individuell angepasste und massgeschneiderte Tagesstruktur, feines, auf das Alter angepasstes Essen sowie medizinische Versorgung.

Entlastungsdienst

Der Entlastungsdienst betreut Seniorinnen und Senioren, die froh sind um Betreuung und Unterstützung im Alltag. Das können Betagte mit Demenzerkrankungen sein, Menschen mit Behinderungen oder sonstigen Beeinträchtigungen. Die Einsätze können stunden-, tage- oder wochenweise sein und finden meist regelmässig und im gewohnten Umfeld der zu betreuenden Person statt. Auch kurzfristige Betreuung zur Überbrückung von Engpässen oder bei Überlastung sind möglich. Sämtliche Tätigkeiten werden stellvertretend und nach den Bedürfnissen der Angehörigen übernommen.

Freunde Demenz Zürich

Der Trägerverein hinter «Demenz Zürich», entstanden aus dem Verein Freunde Alterszentrum Doldertal. Der Verein fördert die Projekte von Demenz Zürich materiell sowie ideell und unterstützt das auf Demenz spezialisierte städtische Alterszentrum Doldertal.

Helferhund

Helferhund ist eine Ausbildungsorganisation für zukünftige Therapie- und Schulhunde und vermittelt Therapiehunde-Teams an Institutionen. Diese absolvieren ehrenamtliche Einsätze in verschiedenen Institutionen, u.a. auch im Bereich Demenz.

Home Instead Zürich

Home Instead Seniorenbetreuung ist Partner für Senioren, um die Lebensqualität im eigenen Zuhause zu verbessern. Das Angebot umfasst die Alltagsbetreuung, Hilfe im Haushalt, Begleitung ausser Haus bis hin zur Grundpflege. Die Mitarbeitenden werden extra für Demenz ausgebildet.

Memo Info

In der Schweiz leben über 150’000 Menschen mit Demenz – im Alltag oftmals unsichtbar. Gemäss Prognosen wird sich die Zahl der Betroffenen bis 2040 verdoppeln. Gemeinsam stricken wir gegen das Vergessen. Stricken auch Sie mit! Eine Kampagne von Alzheimer Schweiz und Pro Senectute.

Pflegezentren der Stadt Zürich

Betagte Menschen pflegen und betreuen, ihnen ein Zuhause schaffen, in dem sie sich wohlfühlen und wo ihre Selbstständigkeit gefördert wird. Den Jahren Leben geben: Das ist unsere wichtigste Aufgabe. Über 2500 Mitarbeitende sorgen in unseren Pflegezentren für eine kompetente Pflege und Betreuung, aber auch für die abwechslungsreiche Gestaltung des Alltags. Sie arbeiten nach neusten Erkenntnissen in der Medizin, Pflege und Therapie. Neun Pflegezentren, vier Tageszentren und zwölf Pflegewohngruppen bieten vielseitige Angebote in allen Quartieren der Stadt Zürich.

Sonnweid das Heim

Sonnweid das Heim spezialisiert sich seit über 30 Jahren auf die Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz und gilt als eine der führenden Institutionen auf diesem Gebiet. Sonnweid bietet in verschiedenen Wohnformen Raum für 157 stationäre Bewohnende. Die Tag/Nacht-Station mit 10 Plätzen entlastet betreuende Angehörige mit Kurzaufenthalten.

spielbar® Hasler & Herzberg

Das Alter ist unsere Zukunft. Sind Sie auch der Meinung, dass Menschen im Alter das Recht haben, ihr Leben in Würde und Selbstbestimmung aktiv zu gestalten?
Sind Sie in der Aktivierung oder Betreuung von Menschen im Alter tätig?
Dann wissen Sie: Weiterbildung schenkt neue Impulse und Motivation.
An unseren Seminaren mit Sofortwirkung zeigen wir Ihnen, was das Spiel in Ihrer anspruchsvollen Tätigkeit alles ermöglicht. Erleben Sie Seminare von Profis für Profis. Am Puls des Alltags, mit Herzblut und Fachkompetenz.

Stiftung Synapsis

«Synapsis – Alzheimer Forschung Schweiz» setzt sich zum Ziel, das Verständnis für Alzheimer in allen Krankheitsphasen zu vertiefen.

Verein zur Förderung der Mensch-Tier-Beziehung im Heim

Wir engagieren uns dafür, dass von Demenz betroffene Menschen in Institutionen fröhliche und aktivierende Begegnungen mit Kleintieren, insbesondere Meerschweinchen und Hühnern, erleben dürfen. Im Rahmen der Aktivierung bieten wir fachgerechte Tierbesuche für Alters- und Pflegeheime, Wohngruppen und Institutionen für Menschen mit Demenz.

YS7D

2018 lancierte YS7D ihre ersten Blusen- und Hemden-Kollektion. YS7D bedeutet «yourshirt7days» und symbolisiert ein Shirt passend für jeden Tag und Gelegenheit. Für jede Kreation möchte das Label das Zeitgenössische und die Tendenzen von Morgen langfristig miteinbeziehen. Für YS7D bedeutet dies auch die Einschliessung der Volkskrankheit «Demenz». Zum ersten Geburtstag wird YS7D am Welt-Alzheimertag 2019 mit dem Beitrag einer themenbezogenen Modelinie eine Benefiz-Veranstaltung unterstützen, und zum ersten Mal eine «Capsule Collection» von sieben Kreationen lancieren. Der Reinerlös der Kollektion wird vollumfänglich dem Veranstalter des Benefizanlass gespendet. Für einen kleinen Vorgeschmack dieser Kollektion wird YS7D am Demenz Meet ein exklusives Preview präsentieren.

Kulturmarkt

Aemtlerstrasse 23
8003 Zürich

Routenplaner

Zum Guten Glück

Stationsstrasse 7
8003 Zürich
Routenplaner

Greulich

Herman-Greulich-Strasse 56
8004 Zürich
Routenplaner

B2 Boutique Hotel

Brandschenkestrasse 152
8002 Zürich
Routenplaner

Ausgebucht, keine Anmeldung mehr möglich

Sommernachtsfest: Benefizanlass für Menschen mit Demenz

Gemütliche Stunden unter Freunden, mit wunderbarem 4-Gang-Menü, entspanntem Sound des Duos Sands und eine stimmungsvolle Feuershow nach Einbruch der Nacht. Kurz: ein Abend für Geniesser, die neue Kontakte in die Demenz-Szene knüpfen und alte Freundschaften pflegen möchten. Gut zu wissen: Die Gästezahl ist auf 100 limitiert, eine frühzeitige Anmeldung wird darum empfohlen! Eine Kooperation mit dem Alzheimer Forum Schweiz. Die Veranstaltung ist ausgebucht, keine Anmeldung mehr möglich.

Live auf der Bühne: Sands
Nach Eindunkeln: Herzfeuer mit Lisa Bögli

Häufig gestellte Fragen

Persönliche Fragen?

Daniel Wagner

Organisator Zürich

E-Mail+41 76 437 13 57

Tausch dich auch
online aus

Wir unterhalten auf Facebook drei geschlossene Gruppen für den persönlichen Erfahrungsaustausch: Alzheimer, frontotemporale Demenz und Lewy Body Demenz. Nur Mitglieder können lesen, schreiben, kommentieren. Ob aktive Ratgeberin oder stiller Mitleser – tritt bei!

Social Feed

Weitere Meets

Basel 2019

18. Mai 2019

Premiere in Allschwil

Wien 2019

5.–6. Juli 2019

Zusammenleben in der Stadt